Verein: Zitterpartien für Paderborner Teams

An einem durchwachsenen Spieltag für die Paderborner Mannschaften kam es gleich zu mehreren Zitterpartien. In der U10 erzielte Maarten Güntermann neun Punkte in den letzten Minuten und bescherte den Paderbornern damit den Sieg. Die am Wochenende unterbesetzte dritte Mannschaft der Herren verlor nach einem Buzzerbeater mit 85:83 in Telgte, nachdem man mit sechs Spielern eine starke Partie ablieferte. Auch bei Damen blieb es bis zum letzten Ballbesitz spannend, allerdings mit glücklicherem Ausgang. Sie gewannen mit 51:50 gegen den TV Lemgo.

Hier sind alle Ergebnisse auf einen Blick:

U10 Oberliga: Paderborn Baskets – TSVE Bielefeld (U10 I) 59:57

Nach einem ausgeglichenem ersten Viertel, in dem Clemens Bialas neun der 13 Punkte erzielte, ging es mit einem Rückstand von vier Punkten in die Halbzeitpause (26:30). Da über die gesamten zehn Minuten konstant gescored werden konnte, hieß es vor dem letzten Viertel 44:42 für Paderborn. Doch in der 36. Minute (50:50) konnte Maarten Güntermann die entscheidenen Akzente setzten und erzielte sieben Punkte in Folge. Danach kam Bielefeld, die nur mit sechs Spielern anreisten noch einmal auf zwei Punkte heran (57:55), was dem Topscorer Maarten Güntermann aber nichts ausmachte, der neun seiner 23 Punkte in den letzten fünf Minuten machte.

Es spielten: Levy Koyutürk (6), Sören Roggon (2), Clemens Bialas (16), Maarten Güntermann (23), Janik Kirchhoff (4), Benjamin Hein (2), Jannis Brinkhus, Frederik, Sean-Ryan Brauer (2), Cyrill Peukert (4).

U10 Kreisliga: Paderborn Baskets – Stephanus Baskids (U10 II) 27:32

U12 Regionalliga: Citybasket Recklinghausen – Paderborn Baskets (U12 I) 41:129

U12 Oberliga: Paderborn Baskets – TuS Hamm (U12 II) 82:27

U14 Regionalliga: Citybasket Recklinghausen – Paderborn Baskets (U14 I) 90:86

In einem umkämpften und phasenweise sehr zerfahrenen Spiel unterlag die U14-Vertretung der Baskets am Sonntagnachmittag in Recklinghausen knapp.
Besonders in der Verteidigung agierten die Baskets sehr zahm, träge und fahrlässig, sodass man den Gastgebern im ersten Viertel bereits 29 und zur Halbzeit 51 Punkte erlaubte. Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Jungs von Trainer Sebastian Heile nur in wenigen Situationen defensiv gut aus. Insbesondere den Defensivrebound bekam man über das gesamte Spiel nicht in den Griff.
Zwar kämpften sich die Jungs immer wieder ins Spiel zurück, und gingen nach einem zwischenzeitlichen 16-Punkte-Rückstand am Ende des dritten Viertels sogar in Führung (68:70), verloren es aber u.a. aufgrund der Nervenstärke der Gastgeber an der Freiwurflinie.
Letzlich wäre ein Sieg an diesem Tag auch nicht verdient gewesen. In den letzten beiden Auswärtspartien kassierte man nun jeweils mehr als 85 Punkte. Daran muss in den kommenden Wochen gearbeitet werden, um wieder erfolgreich zu sein.

U14 Landesliga: TVE Dortmund Barop – Paderborn Baskets (U14 II) 42:89

Die U14 Reserve der Paderborn Baskets konnte in ihrem ersten Auswärtsspiel nach den Herbstferien den nächsten klaren Sieg einfahren. Gegen die Gastgeber aus Dortmund konnte man durch gute Team-Defense überzeugen und nach 40 Minuten verdienter Maßen 89:42 (52:21) gewinnen.

Zu Beginn noch mit kleineren Problemen gestartet (9:10, 5. Minute) konnten sich die jungen Paderborner aufraffen und starten einen 20:0 Lauf, aus dem eine 29:10 Führung zum Ende des ersten Viertels resultierte.
Auch im zweiten Viertel konnte man weiter kontinuierlich scoren, musste aber früh mit Foulproblemen kämpfen. Die Paderborner ließen sich davon aber nicht beeindrucken und so sprungen andere Spieler in die Bresche und sorgten für die 52:21 Halbzeit-Führung.
„Trotz Foulproblemen war ich sehr zufrieden mit der ersten Halbzeit. Jeder hat seinen Job gemacht und die Jungs haben gut als Team zusammen gespielt.“, lobte Florian Sander seine Spieler.
In der zweiten Halbzeit schaltete man zwar einen Gang nach hinten, konnte das Spiel aber dennoch kontrollieren und mit 89:42 gewinnen.
„Heute konnten wir unsere Stärken wieder einmal ausspielen und werden uns jetzt auf das nächste Wochenende konzentrieren. In der Trainingswoche wollen wir uns weiter verbessern um am nächsten Samstag (18.11.2017, 12:15 Uhr, Maspernhalle) gegen Lippstadt den nächsten Sieg einfahren zu können.“, resümierte Sander nach dem Spiel.

Für die U14-2 spielten: Sebastian Hein, Silas Auer, Jonah Becker, Jarl Rensing, Noah Kluwe, Martin Büthe, Leon Anbinder, Gabriel Kreye, Christopher Mabika

U16 Oberliga: Hertener Löwen – Paderborn Baskets (U16 II) 74:70

U18 Regionalliga: SG Art Giants Düsseldorf – Paderborn Baskets (U18 I) 81:53

U18 Kreisliga: Detmolder TV – Paderborn Baskets (U18 II) 69:55

NBBL: Uni Baskets Paderborn – AB Baskets (U19) 55:75

2. Regionalliga: RE Baskets Schwelm – Paderborn Baskets (Herren II) 68:59

Oberliga: SG Telgte-Wolbeck Baskets – Paderborn Baskets (Herren III) 85:83

Landesliga: Detmolder TV – Paderborn Baskets (Herren IV) 62:50

Bezirksliga der Damen: Paderborn Baskets – TV Lemgo (Damen I) 51:50

Am Samstag Abend sahen die Zuschauer ein spannendes Bezirksliga Spiel, in dem sich keine Mannschaft richtig absetzten konnte. Die Damen brauchten lange Zeit um ihren Rhythmus in der Defense zu finden. Lemgo schaffte es immer wieder im 1 gegen 1 zum Korb zu kommen. Somit lagen die Baskets mit zur Halbzeit hinten. Erst in der 2. Halbzeit zeigten die Damen der Baskets wie gut die Verteidigung stand. Durch Zahlreiche Steals und schöne Fastbreaks ging es mit einem Stand von 37 zu 37 in das letzte Viertel. Am Ende wurde es noch einmal spannend und Lemgo konnte sich in der letzten Minute auf einen Punkt ran kämpfen. ,,Wir haben in dem Spiel gezeigt, dass wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn wir zurück liegen. Wir haben unser Ding gespielt und sind froh den Sieg eingefahren zu haben.“ so Coach Eva Duve nach dem Spiel. Mit einem weinenden Auge wurde Dani Müller verabschiedet, die nächste Woche nach München zieht. ,,Wir hoffen, dass Dani noch ab und zu vorbei schaut und wünschen ihr alles Gute im Süden.“
Ein besonderes Lob holte sich Sarah Ullrich ab, die mit einer sehr guten Trefferquote und 4 erfolgreichen Dreiern Topscorerin war
Für die Baskets haben gespielt: Frieler, Ullrich, Tews, Oberschelp, Springer, Veitinger, Przyklenk und Müller
Bild: Ulrich Petzold

Archive